fbpx

Tobias Gross

Leidenschaft für Food

Bereits in jungen Jahren packte mich die Leidenschaft für Lebensmittel. Dies war der Grund, mich für eine Kochausbildung zu entscheiden. Nach der herausfordernden Ausbildung in der Spitzenhotellerie folgten einige Wanderjahre in Gastronomie und Hotellerie bis zur Anstellung als Küchenchef.

Wissensdurst

Während meiner Kochlehre merkte ich bereits, dass mir die Arbeit in der Küche zwar viel Freude bereitet, jedoch meinen Geist zu wenig fordert. Ich wollte mehr. Also suchte ich nach einem Weg, um weiterzukommen.

Fündig wurde ich an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, indem ich den dortigen Studiengang „Food Management“ für mich entdeckte. Dieser vereinte zum einen meine Leidenschaft für Lebensmitte sowie ebenso mein ausgeprägtes Interesse an Wirtschaft. Doch nach einem langen Gespräch mit der zugehörigen Studiengangsleitung fand ich heraus, dass deren Bestimmungen mir dann noch den Stein „Fachoberschulabschluss“ in den Weg gelegt hatten. Diesen räumte ich allerdings durch ein Jahr Schulbankdrücken aus dem Weg.

Food-Management-Studium

DHBW Heilbronn

In den drei Jahren meines dualen Studiums konnte ich meinen Leidenschaften nachgehen und viel lernen.
Drei Dinge lernte ich ganz besonders:
1. Lieber an den Stärken als an den Schwächen arbeiten.
2. Exkursionen & Veranstaltungen selbst organisieren.
3. Netzwerken, netzwerken, netzwerken.
Während des Studiums tritt ich der Organisation Slow Food bei und setze mich seitdem für bessere Lebensmittel ein. Ich organisierte neben meinem Studium auch Veranstaltungen und Exkursionen zur Vernetzung und Weiterbildung.
In den Praxisphasen durfte ich das Geschäftsmodell der Bio-Bieferdienste bei einem der größten seiner Branche, der Paradieschen GmbH, kennenlernen und in engem Austausch mit der Geschäftsführung das Unternehmen weiterentwickeln.
Des Weiteren durfte ich das Geschäftsmodell für „Culinary Coffee“, eine Kaffeefirma für Studierende an der DHBW Heilbronn, mitentwickeln.

Diese wunderbare Zeit hat mich positiv geprägt und das wirkt bis heute nach, indem es mich dazu befähigt hat meiner Leidenschaft in verschiedensten Bereichen nachzugehen

Praxierfahrung im Food-Business

Marktstand

Nach meinem Studium durfte ich Erfahrungen in der Biobranche sammeln. Durch meine interdisziplinare Ausbildung entwickelte ich Fähigkeiten in den Bereichen Einkauf, Controlling, Vertrieb, IT und in der Personalführung.
Doch all das hatte mir immer noch nicht gereicht. Denn meine Vision vom Unternehmertum führte mich zur Gründung meiner eigenen nebenberuflichen Beratungsfirma „Gross Food Consulting & Marketing“ im Jahr 2017.


Ein Jahrzehnt Food-Business

Fünf Jahre Gastronomie und Hotellerie sowie weitere fünf Jahre Biobranche haben meinen Weg geprägt. Dazu kam dann noch meine nebenberufliche Gründung, um meiner kindlichen Neugier nach spannenden Themen gerecht zu werden.
Neben der Leidenschaft zu Lebensmitteln begleitet mich auch ein hohes Interesse an digitalen Themen. Deshalb habe ich ein Agtech Start-up für die Pflanzkartoffelbranche gemeinsam mit Iskert Janßen und Lutz Vogelsang gegründet.


Lehraufträge

Einer meiner inneren Antriebe besteht darin, andere Menschen weiterzubringen. So habe ich dies nicht nur in meiner Unternehmensmission verankert, sondern lebe dies auch. Darum doziere ich an der DHBW Heilbronn im Studiengang Food Management, an der Hochschule Heilbronn und an der IUHB die Vorlesung Küchentechnologie; um die nächste Generation auszubilden.


Obst- und Gemüse-Garten

Tobias Gross

Ich liebe Lebensmittel! So habe ich lange nach einem Grundstück gesucht, um endlich eigenes Obst und Gemüse anzubauen. 2020 wurde ich fündig und tobe mich seitdem auch auf dem Acker aus.


Sie Suchen

Sie suchen einen Food-Experten?
Jemanden, der nicht nur in seinem Elfenbeinturm sitzt und forscht, sondern einen Umsetzer mit breiter Erfahrung?
Sie suchen jemanden, der das große Ganze sieht?
Der die gesamte Food-Branche im Blick hat und nicht nur einzelne Teilstücke davon?
Sie suchen jemanden, der die Sprache der Branche spricht?
Also jemanden, der nicht nur Schwarz/Weiß sieht, der nicht „Bio“ gegen „Konventionell“ ausspielt, sondern vielmehr jemanden, der allgemein für gute Lebensmittel steht und für diese einsteht?
Dann sind Sie hiermit fündig geworden.
Und dann freue ich mich, von Ihnen zu hören!

>